How to: Rollei QBM @ Canon EF

How to: Rollei QBM @ Canon EF

Beim Adaptieren von Objektiven an seine Canon DSLR gibt es Säckeweise an Dingen zu Berücksichtigen um sein altes Glas ordentlich nutzen zu können. Dabei spielt der verwendete Adapter eine zentrale Rolle als Verbindungsstück zwischen Objektiv und Kamera.

Um Linsen nutzen zu können, die original mit dem Rollei QBM-Anschluss versehen sind (mit der Rolleiflex SL 35 eingeführt), hat man die Wahl zwischen einem Adapter wie er ähnlich auch für M42 und andere Anschlüsse verwendet wird und einem Umbau des Bajonetts auf Canon EF.

Adapter
links: Austauschbajonett QBM zu EF
rechts: QBM-EF-Adapter

 

Der Nachteil des Adapters ist dabei, dass man, aufgrund der geringen Differenz im Auflagemaß und der nötigen Materialstärke des Adapters, oft nicht auf Unendlich fokussieren kann.
Genau dieses Problem hatte ich bei Verwendung des Adapters mit meinem Voigtländer Color-Ultron 1.4/55 ebenfalls und habe daher den Umbau in Angriff genommen, den ich jetzt mit Bildern dokumentieren möchte:

Schritt 1 – Werzeug und nötiges Material

  • Objektiv mit QBM-Anschluss
  • Mount-Converter
  • kleiner Schlitzschraubenzieher
  • Pinzette
  • Watte/Schaumstoff/Luftpolster/…
  • Ruhige Hände
  • Geduld

Schritt 2 – Vorbereitung

  1. Objektiv bis zum Anschlag auf „nah“ fokussieren um die Rücklinse etwas weiter aus dem Weg zu bekommen
  2. Rücklinse mit weichem Material abdecken zum Schutz falls man doch mal abrutscht

Vorbereitung

 

Schritt 3 – Entfernen des QBM-Bajonetts

  1. Die drei Schrauben des Bajonetts lösen und zur Seite legen
    Achtung: Bei alten Objektiven sitzen Schrauben gern etwas fester!
  2. Bajonett abnehmen, dabei aber darauf achten, dass der Blendenstift nicht rausfliegt, da die Feder ja doch etwas Druck hat (hier kann die Pinzette o.ä. helfen)
    Blendenstift

 

Schritt 4 – Aufsetzen des EF-Bajonetts

  1. Adapterbajonett auflegen, sodass die Löcher passen und der Blendenstift eingedrückt wird
  2. Mit den Originalschrauben befestigen
    Ergebnis

 

Schritt 5 – Test

  1. Kontrolle ob die Blende voll geschlossen und geöffnet werden kann
  2. Anschluss an die Canon DSLR und Test ob der AF-Confirm-Chip erkannt wird
  3. Fokus-Test auf Objekte in großer Entfernung

Schritt 6 – Programmieren des AF-Confirm-Chips

  1. Man folge bitte der Anleitung von Henry auf digicamclub.de!

Schritt 7 – Fotografieren und Spaß haben mit tollen alten Optiken

Allzeit gutes Licht 🙂

 

Nachtrag:

Ich habe inzwischen die originalen Schrauben, die beim Umbau ziemlich gelitten haben ersetzt.
Dafür habe ich drei neue M2x4-Kreuzschlitz-Schrauben benutzt mit flachem Kopf:

Schrauben

Comments (5)

  1. Rosen sind rot … oder weiß , oder … « Instakram

    Says 14 Jun 2014 - 3:29 pm

    […] die Kamera aufs Rosenbeet in unserem Garten zu werfen. Geschaut wurde dabei im Speziellen durch das umgebaute Voigtländer 55mm f1.4, welches inzwischen zur Unterstützung eine Schraub-Sonnenblende bekommen […]

  2. Olaf Lengler

    Says 21 Mai 2017 - 10:21 pm

    Hallo Herr Becker,
    ganz tolle Seite!
    Durch die Umbauanletung von Rollei QBM zu Canon hatte ich schon Hoffnung für mein Xenar geschöpft. Das will einfach nicht in den Adapter. An meine Rolleiflex 3003 lässt es sich anstandslos eindrehen. Nun hatte ich mir schon das Wechselbajonett bei Ebay besorgt, wollte es am Xenar austauschen, geht auch nicht. Das Bajonett ist ein Teil bis zur Objektivauflage. Bei meinem Planar würde es funktionieren, aber das hat auch keine Probleme mit dem Adapter.
    Was könnte es noch für eine Möglichkeit geben? Ich würde mal sagen, ein Xenar mit M42 ist wohl die einzig verbliebene Möglichkeit, wenn ich unbedingt ein Xenar nutzen will. Und in Zukunft werde ich einen Bogen um QBM-Objektive machen.

    Viele Grüße
    Olaf

    • Groundhog

      Says 22 Mai 2017 - 6:46 am

      Leider kenne ich das Xenar persönlich nicht, ich habe nur Voigtländer/Rollei-Objektive umgebaut, da aber mit keinem ein Problem gehabt. Ob Schneider da etwas anders baut beim Bajonett kann ich also nicht sagen.

      Mit etwas mehr „Bastelaufwand“ könnte man das Xenar in einem normalen QBM-EF-Adapter nutzen, wenn man den Unendlichkeitsanschlag anpasst um den Unterschied im Auflagemaß auszugleichen und so wieder auf unendlich fokussieren zu können.
      Aber auch da kann ich nicht helfen, da ich das Objektiv nicht kenne.

      Oder alternativ statt der Canon ein System mit kleinerem Auflagemaß a.k.a. spiegellos nutzen 😉

  3. Olaf Lengler

    Says 26 Mai 2017 - 11:56 am

    Ich habe noch einen letzten Versuch mit einem Adapter gemacht.
    Da ist noch ein QBM-Fuji FX-Adapter von Berlin-Optix, die Mechanik sieht so ähnlich aus wie die K&F und Quenox, aber nur so ähnlich. Also habe ich ihn mal bestellt.
    Eben angekommen und todesmutig habe ich das Xenar angesetzt, gedreht.
    Es passt perfekt!
    Und das Xenar hat eine ganz tolle Schärfe und ist sehr kontrastreich, eine Tessar-Variante halt.
    Mal sehen, ob ich noch eine Linse finde bei auch dieser Adapter versagt.
    Da hilft vielleicht dann der Bajonettumbau zu Canon EF.

    • Groundhog

      Says 26 Mai 2017 - 4:49 pm

      Freut mich, dass das Xenar nun doch genutzt werden kann 🙂

      Ich habe inzwischen außer dem 85er Rolleinar alle QBM-Objektive die ich hatte verkauft und beschränke mich weitestgehend auf Olympus OM … das Umbauen macht zwar spaß, aber einfaches Adaptieren und parallele Nutzung an der analogen sind schon auch nett (und die Olympus-Objektive sind dazu auch noch ausgezeichnet) 😀

LEAVE YOUR COMMENTS